Die Angst ist wohl der größte Reiter in den Emotionen Apokalypse, mit der Gier sind sie die Beherrschenden Emotionen beim Handeln an der Börse.

Aber warum hat man Angst oder verspürt Angst beim Handeln. Nun was ist Angst?

Angst ist ein sehr starkes Gefühl, was jeder schon mindesten einmal hatte. Man empfindet Angst wenn man sich bedroht fühlt, wenn man glaubt, dass einem etwas Schlimmes passieren Könnte. Manchmal ist eine wirkliche Bedrohung in der Nähe, zum Beispiel, wenn man einen gefährlichen Tier begegnet.

In diesem Beispiel wäre es hier der Bär oder ein Bulle der uns ggf. Angst machen könnte an der Börse, aber wieso hat man speziell beim Trading Angst oder wenn man davor steht eine Aktie zu kaufen. Nun ich denke der Grund liegt nahe das man daran denkt, dass man sein eigenes hartverdientes Geld ausgibt. Die Angst dass man es wahrscheinlich nie wieder sieht ist groß, aber diese Angst besteht ja eigentlich nur wenn man sich im Vorfeld sich nicht damit auseinander beschäftigt hat, man besitzt kein Setting oder Regelwerk der einem Rückhalt und Sicherheit gibt.

In meinen Augen gibt es unterschiedliche Unterkategorien der Angst und sollte nicht verallgemeinert werden.

Zu einem hat man die Angst dass der Kurs nicht die gewünschte Richtung einschlägt und das dieser nahe am SL rumhangelt. Man denkt sich „ Wenn er das SL doch erreicht habe ich Summe xx verloren“ oder „Oh Gott dreh doch endlich mal ich will gewinnen“. Hier fängt genau das an was ich im Vorfeld geschrieben habe, man hat ohne ein Regelwerk eine Position eröffnet ohne sich Gedanken zu machen. Man hat irgendwas über einen Stopp Loss gehört und irgendwo gelesen dass man dadurch seine Verluste begrenzen kann. Ich behaupte mal das viele nicht wissen das es man ein vernünftigen SL setzten kann. D.h nicht sagen „Wenn ich mein SL auf 50€ setzte, habe ich ja noch 50€ übrig“. Das wären nämlich 50% Verlust, sondern man muss sich kleine SL setzten, sagen wir mal 10€ (wäre immer noch zu viel) und man kann insgesamt 10 Versuche starten bevor man dann gar nichts hat als bei 2 Versuchen ( Den Margin Stopp lasse ich aus der Rechnung weg ).

Dann gebe es da noch die Angst bevor man überhaupt eine einzige Aktie kauft oder eine Position setzt. Im Handels Jargon nennt man das FOMO „Fear of missing out“ Syndrom. Das bezeichnet das eine ungewöhnliche Erfahrung oder ein anderes befriedigendes Ereignis zu verpassen und nicht mehr auf dem Laufenden zu bleiben , da man sich sagt „ Wenn ich die Aktie kaufe wird der Preis sinken und diese Erfahrung will ich nicht“ Der Mensch an sich will immer positive Erfahrungen sammeln, negative sind schlecht und senkt das Selbstwertgefühl, das Vertrauen in sich selber geht auch den Keller runter. Auch hier hilft ein festes Setting an SL und Einstiegsregeln. Man muss sich nur dran halten und ich weiß wovon ich spreche, das ist gar nicht so einfach wie das klingt. Ich würde da eine Checkliste empfehlen und wenn man sich 4-5 Pkt. aufschreibt die man abhaken kann und diese auch positiv abhakt kann man dann die Aktie kaufen oder die Position eingehen.

Schließlich hat man sein Regelwerk befolgt und man muss sich in Geduld üben, es mag vielleicht nicht beim ersten Mal klappen aber beim 2. Und 3. Mal, sollte es nach 3-6 Monaten noch kein Erfolgserlebnis zu sehen sein, sein Regelwerk in Ruhe überdenken.

Die Angst kann aber auch hilfreich sein beim Handeln, ja du hast richtig gelesen. Angst ist ein wichtiger Indikator für Gefahr und wenn man sich in Gefahr begibt, überdenkt man seine Situation und will aus dieser Gefahr hinaus. Wie man das beim echten Bären oder Stier macht kann ich leider nicht sagen zum Glück gibt es in meiner Stadt keine gefährlichen Tieren. In diesem Beispiel mit der Gefahr, wäre es der Chartkurs.

Dieser macht ein ständiges hin und her und kann sich nicht entscheiden. Die Gefahr hierbei ist den richtigen Einstieg zu finden und das bereitet einigen Angst, die Angst dass man die falsche Stelle erwischt hat. Da hilft einfach nur ein Blick auf den Übergeordneten Trend, für Langinvestoren ist es ungefährlicher und behaupte mal die haben nicht so große Angst, wie Leute die auf Rendite/ Profit aus sind, aber mit den Blick auf das ganze Große sieht man schon im groben wohin die Richtung geht und das sollte einem das Gefühl der Sicherheit geben.

Nun kommen hier nach meiner Meinung wichtige Stichpunkte um die Angst zu dämmen

  • Halte dich an dein Regelwerk, hast du keinen? Dann mach dir einen und Handel danach. Mach es zu deinen Kredo, bete es raus und runter und verinnerlich das. Schließlich willst du Erfolgreich sein und aufgeben ist keine Option
  • Mach dir eine Checkliste bevor du eine Aktie kaufst. Setzte dir Kriterien!
  • Du wirst nichts verpassen, wenn du der Meinung bist das die Aktie XY ein Kaufgrund ist nach deinen Kriterien, dann kauf es. Mach dir nicht so viel Gedanken ob es schief laufen wird, mach dir lieber Gedanken was du mit deinen zukünftigen neuen Geld dir als nächstes leisten kannst.
  • Solltest du dennoch Angst verspüren, mach eine Pause von mehreren Tagen.  Geh raus oder mach dir Notizen oder führe eine Selbstreflektion durch
  • Wenn du ein SL gesetzt hast und immer noch Angst verspürst, dann ist dein SL zu groß

Ich hoffe ich konnte dir einen kleinen Einblick in die Angst vermitteln und hoffe dass du nicht davon betroffen bist. Solltest du Fragen oder Hilfe benötigen lass es mich wissen. Meine Türen stehen dir immer offen.